Über mich

Davorin Kempf
Davorin Kempf

Davorin Kempf, geboren 1947 in Virje, Kroatien. 1966-1973 Studium an der Musikakademie in Zagreb (Hauptfächer Komposition, Klavier und Dirigieren). Aufbaustudium Komposition (als Stipendiat des DAAD) in Stuttgart (1975-76) und Köln (1976-77). 1990 MA (Music), University of Iowa, Iowa City, IA, USA (Fulbright Grant). 2006 Promotion an der Freien Universität Berlin, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften. Seit 1995 o. Professor an der Musikakademie der Zagreber Universität (in der Abteilung für Komposition und Musiktheorie). Lifetime Member & Deputy Governor, American Biographical Institute Research Association. Aufführungen von Kompositionen auf zahlreichen Festspielen / Konzerten in Kroatien und im Ausland. Veröffentlichungen, Rundfunksendungen, und Vorträge (in Zagreb, Graz, Ljubljana, Maribor, Dublin, Iowa City, San Francisco, Washington, DC) vor allem im Bereich der Realisierung von Symmetrie in der Musik.

About me

Davorin Kempf
Davorin Kempf

Davorin Kempf was born on August 21, 1947, in Virje, Croatia. At the Music Academy in Zagreb he graduated in piano (Stjepan Radić) in 1971, in conducting (Igor Gjadrov) in 1972, and in composition (Stjepan Šulek) in 1973. He continued his studies in composition at the Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart during 1975-76 (Milko Kelemen, Erhard Karkoschka), and at the Musikhochschule Köln (Cologne) during 1976-77 (Mauricio Kagel, Joachim Blume, Hans – Ulrich Humpert). He received his Master of Arts degree in composition from the University of Iowa, IA City, USA, in 1990 (Donald Martin Jenni, Kenneth Gaburo). He earned his Ph.D degree at the Freie Universität Berlin, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften, in 2006 (Albrecht Riethmüller).

He has been a full professor at the University of Zagreb Academy of Music since 1995, and a lifetime member and deputy governor of the American Biographical Institute Research Association, Raleigh, NC, since 1989. From 1996 to 2004 he was artistic manager of the Požega Organ Evenings.

His compositions have been performed at concerts and music festivals in Croatia and abroad (Germany, Austria, Netherlands, Switzerland, Italy, Slovenia, Serbia, Slovakia, France, England, USA, Canada, Japan, Russia, Ukraine etc.), as well as over various radio and television broadcasts. His doctoral dissertation Symmetrie und Variation als kompositorische Prinzipien. Interdisziplinäre Aspekte was published on-line by the Free University of Berlin in 2008, URL: http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000006569.

In 2010 it was published by Books on Demand, Norderstedt, BoD Classic: BoD-No. 662477, ISBN 9783839149577. He has created music broadcasts for Croatian Radio and articles in music and musicological journals (International Review of the Aesthetics and Sociology of Music, Arti Musices). He has given lectures on music at the Ruđer Bošković Institute in Zagreb, Croatia, at the universities in Iowa City, IA, USA (1984, 1991), Graz, Austria (1994), and Ljubljana, Slovenia (2000, 2002, and 2005), as well as at the ABI/IBC international congresses in San Francisco, CA, USA (1996), Dublin, Ireland (2004), and Washington, DC, USA (2007).

In 1986 he won the Josip Slavenski Annual Award (Vjesnik, Zagreb), and the Vladimir Nazor Annual Award (Zagreb). He has also been recognized by the American Biographical Institute: Man of the Year 1990, International Award of Recognition (1991), Twenty-Five Years Achievement Award (1992).

Eine Liste meiner wichtigsten Kompositionen

„Introduktion, Passacaglia und Fuge“ für Orgel und Streichorchester, 1969

„Variationen“ für Kammerorchester, 1970

„Sonatine“ für Klavier, 1970

„Requiem“ für großes Orchester und gemischten Chor, 1973

„Kindersuite“ für Klavier, 1975

„Arti mutatae“ für Klavier, 1975

„Musik für Streicher und Cembalo“, 1975

„Renaissance Musik“ für gemischten Chor „a cappella“, 1977

„Interferenzen“ für Orgel und Elektronik, 1977 (Der elektroakustische Teil [Zuspielband] wurde im Elektronischen Studio der Belgrader Rundfunk, und im Elektronischen Studio der Musikhochschule Köln realisiert.)

„Musik für Klavier und Elektronik“ (Dies irae, dies illa – Variationen), 1978 (Der elektroakustische Teil [Zuspielband, jetzt auf CD] wurde 1977-78 im Elektronischen Studio der Musikhochschule Köln realisiert.)

„Synthesis“ für Kammerensemble und Elektronik, 1979 (Der elektroakustische Teil [Zuspielband] wurde im Elektronischen Studio der Belgrader Rundfunk realisiert.)

„Prolog“ für großes Orchester und Orgel, 1981

„Reminiszenzen“ für Oboe, Klarinette und Fagott, 1982

„Melodie“ (Hommage a B. Bartók) für Klavier, 1983

„Musik für Schachspiel und Tänzer“ (Multimedia), 1983

„Interactions“ für Violoncello und Elektronik, 1984 (Der elektroakustische Teil [Zuspielband] wurde im Lewis Studio, The University of Iowa School of Music, Iowa City, USA, realisiert.)

„Pyramids“ – eine elektroakustische (Tape) Komposition (Realisierung: Lewis Studio, The University of Iowa School of Music, Iowa City, USA), 1984

„Spectrum“ für großes Orchester und Elektronik, 1984-85 (Der elektroakustische Teil [Zuspielband] wurde 1984 im Lewis Studio, The University of Iowa School of Music, Iowa City, USA, realisiert.)

„Contrapunctus I“ für Streichquartett, 1986

„Introduktion, Choral und Toccatine“ für Bläserquintett, 1987

„Zvukolik“ (Klanggestalt / Klanglichkeit) für Klavier, 1988

„Fünf Haiku-Lieder“ für Mezzo-Sopran, und Klavier, 1988

„Drei Preludien“ (1. Moment musical, 2. Recuerdo, 3. Arabesque) für Klavier, 1989

„Freske“ für großes Orchester und Orgel, 1990

„Fantasie“ für Orgel, 1991

„Fünf Klavierzeichnungen für Kinder“, 1991

„Pater noster“ für gemischten Chor „a cappella“, 1992

„Ave Maria“ für Mezzo-Sopran und Alt solo, Frauenchor und Orgel, 1994

„Figura circulorum“ für 12 Sänger (3 S., 3 A., 3 T., 3 B.), 1994

„Fiat lux“, eine elektroakustische (Tape) Komposition (Realisierung: Technische Universität Berlin, Elektronisches Studio), 1994

„Vier Jahreszeiten“ für Frauenchor (Text: Eine Auswahl aus der Dichtung von Dobriša Cesarić), 1996

„Mariposa de luz“ (nach dem Gedicht von J. R. Jiménez) für Klavier, 1996

„Reminiszenzen – 12 Präludien“ für Klavier, 1997

„Suite für Orchester“, 1997 (5 Orchester-Stücke aus meiner Musik für einen TV-Film)

„Farbenkreis“ für Tonband (DA8) (Realisierung: Technische Universität Berlin, Elektronisches Studio), 1997

„Choral und Alleluia“ für großes Bläserorchester, Orgel und Schlagzeug, 1998

„Zovješe zora dan“ / „Dawn Called Day“ (Text: Šiško Menčetić) für gemischten Chor „a cappella“, 1999

„Agnus Dei“ für Frauenchor „a cappella“, 1999 (Text: Ordinarium missae)

„Präludium und Fuge – Fantasie“ (Hommage a J. S. Bach) für Klavier, 2000

„Hommage a Skrjabin“ für Klavier, 2003

„Tre sguardi sul duomo di Osor“ / „Three Views of Osor Cathedral“ für Klavier (1. Lo sguardo sui tempi remoti / View From Antiquity, 2. Lo sguardo sul campanile / View of the Bell Tower, 3. Lo sguardo sull´altare (Introibo ad altare Dei) / View of the Altar (Introibo ad altare Dei), 2007

„Four Movements for Clarinet and Piano“ (1. A Fantasy, 2. Chorale Intermezzo, 3. Meditation in C#, 4. Dialogue), 2007

„Cantate Domino“ (Hommage a Ivan Lukačić) für gemischten Chor „a cappella“), 2007-08

 --------------------------------------------------------------------------------------------------------- Veröffentlichte Kompositionen (seit 2001):

Kempf, Davorin: Drei Präludien (Moment musical, Recuerdo, Arabeske) für Klavier (1989), und Kempf, Davorin: Mariposa de luz für Klavier (1996), in: Polić Bobić, Mirjana: Croacia/Espaňa. Relaciones históricas y culturales, Biblioteca Relations, Edición bilingüe 1/2001, = Most/The Bridge, Journal of Croatian Literature, Zagreb 2001, pp. 286-303

Kempf, Davorin: Fünf Haiku Lieder für Mezzo-Sopran und Klavier (1988), Ars Croatica, Kroatische Gesellschaft der Komponisten (HDS), Zagreb 1992

Kempf, Davorin: Ave Maria für Mezzo-Sopran und Alt Solo, Frauenchor und Orgel (1994), in: Sveta Cecilija (Zeitschrift für geistliche Musik), Zagreb 2003

Kempf, Davorin: Werke für Klavier, Musikinformationszentrum, Zagreb 2009

Kempf, Davorin: Contrapunctus primus für ein Streichquartett (1986), Musikinformationszentrum, Zagreb 2010

---------------------------------------------------------------------------------------------------------Davorin Kempf: Vorträge (Auswahl):

Highlights of Old Croatian Music, The University of Iowa School of Music, Iowa City, IA, USA, 1991

Symmetrie in der musikalischen Struktur und Form, Wissenschaftliches Institut Ruđer Bošković, Zagreb, Kroatien, 1992

Die Höhepunkte der kroatischen Musik in Zusammenhang mit den wichtigsten Richtungen der westeuropäischen Musik, Hochschule für Musik in Graz, Austria, 1994

What is Symmetry in Music?, 23rd ABI/IBC International Congress on Arts and Communications, San Francisco, CA, USA, 1996

J. S. Bachs künstlerische Welt, Goethe Institut in Zagreb, Kroatien, 2000

Klaviermusik des 20. Jahrhunderts, Zagreber Stadtbibliothek, 2000 und 2002

Symmetrie und Variation als kompositorische Prinzipien, Realisierung von Symmetrie in P. Hindemiths Ludus Tonalis, Realisierung von Symmetrie in J. S. Bachs Kunst der Fuge, Universität in Ljubljana – Philosophische Fakultät, Abteilung für Musikwissenschaft, und – Musikakademie, Ljubljana, Slowenien, 2000, 2002, 2005

Symmetrie in der Musik, Wissenschaftliche Tribüne, Matrix Croatica, Zagreb, Kroatien, 2003

Symmetry in Music and Symmetry in My Compositional Work, UpBeat Island Hvar, Hvar, Kroatien, 2003

Realization of Symmetry in J. S. Bach´s The Art of Fugue, 30th Anniversary International Congress on Science, Culture and Arts in the 21st Century, Dublin, Ireland, 2004

Fractals in Music, World Forum 2007, Washington, DC, USA

  Fraktale Symmetrie in der Musik, Universität in Maribor – Pädagogische Fakultät, Maribor, Slowenien, 2007